Schnelle Frühstücksbrötchen [perfekt fürs Sonntagsfrühstück im Bett]



Ich wache auch am Wochenende oft sehr früh auf. Moment. Eigentlich wache ich NUR am Wochenende früh auf. In der Woche könnte ich problemlos bis mittags schlafen, nur dass mein Wecker mir da irgendwie immer im Wege steht.

Etwas problematisch ist dabei, dass ich nicht langsam wach werde, vorsichtig aufstehe und schonmal in perfekter Hausfrauenmanier das Esszimmer fürs Frühstück herrichte, sondern aufwache und sofort ganz viel erzählen will. Was ich geträumt habe, in welcher Farbe dieses Jahr der Weihnachtsbaum dekoriert wird, warum ich dringend noch eine Übergangsjacke brauche- halt richtig wichtige Dinge eben.

Was daran problematisch ist? Das kleine schlafende Etwas neben mir weiß vor Müdigkeit noch überhaupt nicht wie es heißt, geschweige denn, was die Vorzüge einer der fünften Übergangsjacke sind.

Wurde ich doch erst am letzten Sonntag zart darauf hingewiesen: "Du, vielleicht könnten wir morgens einfach nur flüstern."

Hm, ne, flüstern ist mir zu langweilig, da such ich doch mal fix ein Rezept für schnelle Frühstücksbrötchen.



Da schafft man wenigstens mal was, wenn man um 7.00 Uhr wach wird.

Bei Andrea von Zucker im Salz habe ich schon vor einiger Zeit das Rezept für die schnellen Frühstücksbrötchen entdeckt. Schaut mal bei Andrea rein, sie macht tolle Fotos und hat immer so kreative Ideen. Ich durfte auch schon mal einen Fotoworkshop bei Ihr machen. Sehr empfehlenswert.


--------------------------------
Schnelle Frühstücksbrötchen:
300 ml lauwarmes Wasser 
1 TL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe


500 g Mehl 30 ml Öl 
1 TL Salz 

etwas Mehl zum Bestreuen der Brötchen
eventuell: Mohnsamen, Haferflocken

Muffinblech mit 12 Mulden
Magarine zum ausfetten 
1 sauberes Küchentuch



Den Backofen auf 50°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Mulden der Muffinform gut ausfetten.



Das lauwarme Wasser in einem Messbecher abmessen. Zucker und Trockenhefe dazugeben und unterrühren. Stehen lassen, bis sich die Hefe aufgelöst hat.

Das Mehl mit dem Salz und dem Öl in eine Rührschüssel füllen.

Das Wasser-Hefe-Gemisch dazufügen und alles mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.


Den Teig aus der Rührschüssel nehmen und zu einer Rolle formen. In 12 Stücke teilen, zu kleinen Kugeln formen und in die Mulden der Muffinform legen.

Die Muffinform mit dem Küchenhandtuch abdecken und für 10 Minuten in den Ofen schieben.
 

Die Muffinform aus dem Ofen holen und zugedeckt stehen lassen.

Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze hochstellen.

Die Brötchen abdecken, mit etwas Wasser bestreichen und mit einem Messer kreuzförmig einschneiden. Wenn ihr mögt, könnt Ihr die Brötchen jetzt mit Mohn, Haferflocken oder Mehl bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten zu Ende backen.



Wie die Geschichte ausging? Ich hatte mich wirklich gegen das Flüstern (das liegt mir einfach nicht) und fürs Aufstehen und Brötchen backen entschieden. 

Mein Plan ist auch aufgegangen, weil frischer Brötchenduft jeden neugierig aus dem Bett tapsen lässt. Auch am Sonntag. Auch um 7.38 Uhr.

Kommentare

  1. Das klingt wirklich verührerisch!
    Dank meiner kleiner Tochter Lotti, die Große schläft ja mittlerweile schon fast aus, bin ich auch manchmal am WE früh auf, wenn nicht der Allerliebste mich weiter schlafen lässt, was ziemlich oft passiert.
    Aber dann kann ich ihn ja mal überraschen und ihm solche leckere Brötchen kredenzen.
    Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Munde zusammen.
    Liebe Grüße

    Deine Ina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mareike,

    nun hat es doch von November bis jetzt gedauert, um diese Brötchen auszuprobieren, und ich weiss eigentlich auch gar nicht warum ?! Sie sind wirklich super schnell gemacht und trotz kleiner Mißstände (man soll es nicht für möglich halten, dass ich nicht genug Mehl im Haus hatte, überall gesucht und nichts mehr gefunden und ja, ich hättte natürlich einkaufen gehen können, aber das ist ja gerade der Reiz an diesen Brötchen, dass man frische hat, ohne bei dieser Eiseskälte raus zu müssen)super gut geworden sind! Fluffiger Teig und knackige Kruste, für süss und herzhaft gleichermaßen geeignet.
    Danke, die gibt es jetzt bei uns bestimmt öfter, bei Regen will ich nämlich auch nicht raus!

    Danke Dir.

    die Ina

    AntwortenLöschen
  3. Funktioniert das Rezept auch mit Dinkelmehl????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weizenmehl lässt sich problemlos mit Dinkelmehl ersetzen. Das müsste prima gehen, hab ich aber noch nicht selbst ausprobiert.

      Viele Grüße

      Löschen

Schön, dass Du auf meinem Blog vorbeischaust.
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar wie wild :)

Back to Top