Bavette mit leichtem Spargelpesto aus grünem Spargel


Bevor die Spargelzeit sich langsam aber sicher bis zum nächsten Jahr verabschiedet, zeige ich euch noch schnell mein Lieblingsrezept mit grünem Spargel. Den bekommt ja auch zum Glück noch etwas länger als seinen weißen Kumpel.
--------------

Bavette mit leichtem Spargelpesto:
(für 2 Portionen)

250 g Bavette
1 Bund grüner Spargel
40 g Mandelkerne
100 ml Nudelwasser
20 g Parmesan
Salz, Pfeffer, Öl
  1.   In einem Topf ausreichend Wasser aufsetzen und kräftig salzen, sobald das Wasser kocht. 
  2. Die Bavette ins kochende Wasser geben und nach Packungsanweisung bissfest garen. 
  3. Den Spargel waschen, das untere Drittel eventuell abschälen und den Spargel in grobe Stücke schneiden.  
  4. Etwas Öl in eine beschichtete Pfanne geben und den Spargel anbraten.
  5.  Die Spargelspitzen zur Seite stellen (für die Deko) und die restlichen Spargelstücke in einen Blitzhacker geben.
  6. Mandeln, Parmesan und Nudelwasser dazugeben und alles im Blitzhacker fein zerhacken, bis eine breiartige Masse entsteht. 
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und 2-3 EL Öl unterrühren. 
  8. Pesto mit den Bavette vermischen und auf zwei Tellern anrichten. Mit den Spargelspitzen garnieren und nach Wunsch noch mit etwas Parmesan bestreuen.
Das Rezept ist eins unserer liebsten Feierabend-es-muss-schnell-gehen-aber-lecker-sein-Rezepte. Dauert wirklich kaum länger als die Nudeln brauchen um gar zu sein und macht super satt und glücklich.

cremiger Käsekuchen mit fruchtigem Erdbeertopping und Mini Cookies*

*dieser Post enthält Werbung für Hans Freitag
 
Die letzte Woche war so vollgepackt mit Arbeit und Terminen, dass ich das Wochenene richtig herbeigesehnt habe. Und als ich an genau diesem Freitag nach Hause kam, wartete da schon ein Päckchen auf mich. Ein Päckchen direkt aus der Keksfabrik von Hans Freitag. Wohooo! Voll gepackt mit den neuen Mini-Cookies. Lange haben ich auf sie gewartet und auf Instagram mitverfolgt, wie sich die Idee weiterentwickelt und jetzt sind sie da. Passend zum Wochenendkuchen sind sie dann direkt als Topping zum Einsatz gekommen.


---------------------
Käsekuchen mit Erbeertopping und Mini-Cookies:
(Auflaufform ca 25x30cmx5cm hoch)

100 g weiche Butter
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1250 g Speisequark (ich mische immer Magerquark und Sahnequark)
400 ml Schlagsahne
6 Eier
300 ml Milch
100 g Speisestärke

500 g Erdbeeren
1 Glas Erdbeermarmelade (ca. 200 g)

Hans Freitag Mini Cookies
Magarine oder Butter zum Ausfetten der Form
  1.  Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen. Die Fettpfanne vorbereiten, damit die Form nachher in ein Wasserbad gestellt werden kann.
  2. Die Auflauform mit etwas Magarine oder Butter ausfetten.
  3. Die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
  4. Quark, Sahne und Eier dazugeben und gut verrühren.
  5. Nach und nach die Speisestärke zur Milch geben und glatt rühren. Dann in die Rührschüssel geben.
  6. Die komplette Masse gut verrühren, bis eine homogene, cremige Konsistenz entsteht.
  7. In die vorbereitete Form füllen und auf die Fettpfanne setzen. In den vorgeheizten Backofen schieben und dann vorsichtig Wasser angießen, bis die Form in einem Wasserbad steht.
  8. Den Käsekuchen 65-70 Minuten backen. 
  9. Falls die Oberfläche vor Ende der Backzeit zu dunkel wird, kann ein Stück Alufolie als Schutz aufgelegt werden.
  10. Den Kuchen nach dem Backen komplett auskühlen lassen.
  11. Die Erdbeeren waschen, putzen und mit der Erdbeermarmelade verrühren. Auf dem Käsekuchen verteilen.
  12. Zum Schluss die Mini-Cookies nach Lust und Laune drauf verteilen.

Das ist unser Lieblings-Käskuchen-Rezept. Dadurch, dass es in einer Auflaufform gebacken wird, lässt es sich prima transportieren, es reicht für wirklich viele Personen und lässt sich durch das Topping ganz flexibel abwandeln. Happy Sonntag ihr Lieben!
* Werbung/ unbezahlt wegen Produkt- bzw. Firmennennung

Zwei Sorten vegane Energyballs - Erdnussbutter-Beere und Feige-Sesam mit Porridge*


* Dieser Post enthält Werbung für Kölln 

Ich weiß, Energyballs sind längst kein Geheimtipp mehr, aber so lecker, dass sie definitiv einen Blogbeitrag verdienen. Letzte Woche hat mich ein tolles Überraschungspaket der Firma Kölln erreicht und ich durfte mich einmal komplett durch das neue Porridge Sortiment und die Haferliebe Drinks testen. Ihr wisst ja, dass ich es liebe zu frühstücken und deshalb ständig nach neuen Ideen und Alternativen suche. Das Porridge über Nacht im Kühlschrank mit den Haferliebe Drinks angesetzt ist das perfekte Bürofrühstück für mich. Einfach mit ein paar frischen Beeren toppen und genießen.

Ich habe am Sonntagvormittag mal ein bisschen getüftelt und entstanden sind zwi sehr leckere Sorten Energyballs. Eine fruchtige und eine nussige Sorte.

----------------
Beerige Erdnussbutter Energyballs:
(für ca. 12 Stück)

4 EL Kölln Beeriges Haferporridge
4 EL Kölln Haferdrink mit Kokos
1 EL Erdnussbutter (ohne Stückchen)
60 g Cashewkerne
75 g getrocknete Cranberries
  1. Den Porridge mit dem Haferdrink verrühren und kurz quellen lassen.
  2. Die Chashewkerne mit den Cranberries und der Erdnussbutter in einen Blitzhacker geben und zu einer breiartigen Masse verarbeiten.
  3. Die Porridgemischung dazugeben und alles gut vermengen.
  4. Die Masse eine halbe Stunde im Kühlschrank auskühlen lassen und dann walnussgroße Kugeln formen.
  5. Falls die Masse zu klebrig ist, macht eure Hände einfach ein bisschen nass, dann rollt es sich einfacher.
  6. Mir schmecken die kleinen Ernergykugeln am Besten gut gekühlt.

---------------
Energyballs mit Feige im Sesammantel:
(für ca. 12 Stück)

4 EL Kölln nussiges Porridge
1 EL Kölln Haferdrink mit Dinkel
100 g getrocknete Feigen
75 g Cashewkerne
2 EL Rübensirup

6 -8 EL Sesamkörner
  1.  Den Porridge mit dem Haferdrink verrühren und kurz quellen lassen.
  2. Die Chashewkerne mit den Feigen und dem Rübensirup in einen Blitzhacker geben und zu einer breiartigen Masse verarbeiten.
  3. Die Porridgemischung dazugeben und alles gut vermengen.
  4. Die Masse eine halbe Stunde im Kühlschrank auskühlen lassen und dann walnussgroße Kugeln formen.
  5. Falls die Masse zu klebrig ist, macht eure Hände einfach ein bisschen nass, dann rollt es sich einfacher.
  6. Die Sesamkörner in eine Schüssel geben und die Kugeln einzeln darin wälzen.
  7. Gut gekühlt genießen.

Die Energyballs sind super fix gemacht, halten sih im Kühlschrank 1-2 Wochen und sind der perfekte Snack wenn euch der Süßhunger überkommt. Ich rette mich so auch durch die Woche. Wie siehts bei euch aus? Mögt ihr Energyballs?


* Werbung für Kölln ohne Auftrag, unbezahlt und aus Überzeugung
Back to Top