vegane Lunchbox mit Bananen-Zebra-Brot und fruchtigem Couscoussalat *Werbung


Es ist wirklich großartig, wie viele tolle Menschen ich schon durch meinen Blog und die sozialen Netzwerke kennengelernt habe. Einige haben mich eine Zeit begleitet, viele sind von Anfang an an meiner Seite und unterstützen mich und manche kommen von Zeit zu Zeit neu dazu. 
Erinnert Ihr Euch noch an den Einhornhype im Jahr 2017? Durch meine Einhorncakepops habe ich damals die Firma Kivanta näher kenenngelernt. Ich kannte sie als Kundin schon, ich hatte da schon unterschiedliche Brotdosen aus Edelstahl bestellt und dann hat sich durch die Einhorngeschichte ein wirklich netter Kontakt entwickelt.
Einmal im Jahr briungt die Firma einen neuen Katalog raus und ich hatte das Glück, schon mit meinen Einhörnern im Katalog vertreten zu sein und in diesem Jahr darf ich wieder dabei sein. Diesmal gibt es eine vegane Lunchbox.



----------------
Veganes Zebra-Bananenbrot
(Springform 20 cm Durchmesser)
350 g sehr reife Bananen
120 g Apfelmus
100 ml Hafermilch Vanille
1 EL Sonnenblumenöl
200 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Prise Salz
 
1 EL Backkakao
 

  1. Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Eine Springform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
  3. Die Bananen sehr fein pürieren und in eine Rührschüssel geben. Mit den übrigen Zutaten vermengen.
  4. Den Teig halbieren und unter eine Hälfte den EL Backkakao rühren.
  5. Immer abwechseln einen EL hellen und dunklen Teig aufeinander in die Backform geben. So entsteht dann das Zebramuster.
  6. Das Bananenbrot im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.
---------------
Couscous Salat:
125 g Couscous
125 ml Wasser
1 EL Pflanzenöl
½ TL Salz
3 TL pflanzliche Margarine
½ Granatapfel
2-3 Stängel Minze
½ gelbe Paprikaschote
½ grüne Paprikaschote
2 EL gehobelte Mandelplättchen
Salz, Pfeffer
 
  1. 125 ml Wasser, Öl und Salz in einen Topf geben und aufkochen lassen. Den Couscous einrühren. Den Topf vom Herd nehmen und 2 Minuten quellen lassen.
  2. Die Margarine dazugeben und bei geringer Hitze 3 Minuten weiter quellen lassen. Couscous abkühlen lassen.
  3. Minze in feine Streifen schneiden. Den Granatapfel halbieren und die Kerne einzeln herauslösen.
  4. Die Paprikaschoten waschen und in feine Würfel schneiden.
  5. Die Mandelplättchen in eine beschichtete Pfanne gebe und goldbraun rösten.
  6. Den Couscous mit den restlichen Zutaten vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Um Eure Lunchbox zu komplettieren, könnt ihr noch eine Bio-Orange aufschneiden und unter das Babanenbrot legen und etwas Gurke, Paprika und Möhre aufschneiden und mit einem leckeren veganen Dip (ganz klasse ist die Creme vega von Dr. Oetker) anrichten.

*Werbung unbeauftragt, unvergütet

Blutorangenkuchen mit Käsekuchenfüllung

Fürs Wochenende habe ich wunderhübsche saftige Blutorangen eingekauft und als wir so beim Frühstück saßen kam mir plötzlich die Idee: einen leckeren, saftigen Kuchen mit Blutorangen. Und von gegenüber kam dann sofort: "Mit Cheesecake." Ich so: "Ok. Dann probieren wir das aus."
Nach dem Frühstück bin ich dann sofort in meine persönliche Versuchsküche gegangen und habe angefangen zu tüfteln. Und ich muss sagen, dass sich das Ergebnis richtig sehen lassen kann. Der Rührkuchen mit dem Blutorangensaft ist lecker fruchtig und saftig und der Käsekuchen passt hervorragend dazu.
-------------
Blutorangenkuchen mit Käsekuchenfüllung:
(Form 26 cm Durchmesser)
 
für den Rührkuchen:
115 g Butter
200 g Zucker
2 Eier
abgeriebene Schale von einer 1/2 Blutorange
120 ml Blutorangensaft
250 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

für den Käsekuchen:
500 g Magerquark
20 g Speisestärke
2 Eier
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

Springform 26cm mit Rohrbodeneinsatz
Butter zum Ausfetten
Mehl für die Form
  1.  Den Backofen auf 175° Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Die Backform ausfetten und mit Mehl ausstreuen.
  3. Für den Rührkuchen Butter und Zucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
  4. Die Eier und die abgeriebene Orangeschale dazugeben.
  5. Mehl, Backpulver und Salz mischen und abwechselnd mit dem Saft in die Rührschüssel geben.
  6. Für den Käsekuchen alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und cremig aufschagen.
  7. Die Hälfte des Rührkuchen in die vorbereitete Form geben und die Käsekuchenmasse darauf verteilen
  8. Die andere Hälfte des Rührkuchens auf dem Käsekuchen in Kleksen verteilen.
  9. Im vorgeheizten Backofen c. 60 Minuten backen.
  10. Nach ca. 40 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
  11. Den Kuchen auf einem Gitter 15 Minuten stehen lassen, dann den Springfromrand lösen. Vorher mit einem Messer am Rand lang fahren.
  12. Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
Der Kuchen schmeckt mindestens genauso fantastisch gleich warm aus der Form mit einer Kugel Eis. Haben wir extra für euch getestet.

Thumbprint Confetti-Cookies mit Frischkäse und Schokoherzen zum Valentinstag

Am allerliebsten mag ich es, wenn Kekse ganz hell gebacken sind. Was an diesen hier so besonders lecker ist? Sie schmecken nach dem Backen fast noch ein bisschen nach rohem Keksteig. Die Streusel bringen einen herrlichen Crunch mit, der Frischkäse im Teig macht die Kekse richtig schön soft und das Schokoherz in der Mitte sorgt für den nötigen Schokokick.

Solche Thumbprint-Confetti-Cookies wollte ich schon Ewigkeiten ausprobieren. Ich hatte allerdings bisher Bedenken, dass das wirklich auch so klappt. Aber sie haben sich weder total verformt, noch haben sich die Sprinkles verfärbt und auch die Schokoherzen sind nicht geschmolzen. Ich kann es kaum erwarten, diese kleinen Teilchen noch zu anderen Gelegenheiten zu backen.
Warum die kleinen Dinger Thumbprint-Cookies heißen? Weil es so aussieht, als ob in der Mitte mit dem Daumen ein dickes Loch gebohrt wurde, wo dann das Schokoladenherz den perfekten Platz bekommt.

---------------
Kekse mit Streuselkruste und Schokoherz:
(für ca. 40 Kekse)
360 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
240 g weiche Butter
60 g Frischkäse
180 g Zucker
1 Ei
2 TL Vanilleextrakt

40 Schokoherzen z.B. von Milka
Sprinkles in rosa/pink
  1. Weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz in eine Rührschüssel geben und aufschlagen.
  2. Das Ei dazugeben.
  3. Frisckäse und Vanilleextrakt dazufügen und alles schaumig aufschlagen.
  4. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Rührschüssel geben. Alles zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  5. In eine Schüssel geben, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  6. Nach der Kühlzeit den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier belegen.
  7. Aus dem Teig gleichmäßige Kugeln formen und in den Sprinkles wälzen. Mit etwas Abstand auf das Backblech setzen. 
  8. Im vorgeheizten Backofen nacheinander ca. 11 Minuten backen.
  9. Nach dem Backen ca. 5 Minuten stehen lassen, dann in jeden Keks ein Schokoherz drücken.
  10. Die Bleche sofort in den Kühlschrank stellen und dort auskühlen lassen.
  11. Der Kühlschrank verhindern, dass die Schokoherzen komplett schmelzen.
Back to Top