Gnocci mit Blattspinat, Tomaten, luftgetrocknetem Schinken und Pinienkernen

Heute gibt es mal wieder ein Rezept aus der Kategorie schnelle Feierabendküche. Gnocci mit Blattspinat, Tomaten, luftgetrocknetem Schinken und Pinienkernen in einer cremigen Sahne Soße. Ist wirklich sehr schnell zubereitet und man kann alles aus einer großen Schüssel mit einem Löffel essen kann. Für mich das absolute Feierabend-Soulfood.

------------------
Gnocchi mit luftgetrocknetem Schinken und Sahnesoße:
(für 2 Portionen)

500 g fertige Gnocchi
200 g Sahne
100 g Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer
10 Cocktailtomaten
200 g Babyspinat
25 g geriebener Parmesan
30 g Pinienkerne
4 Scheiben Serranoschinken
2 EL Sonnenblumenöl

  1. Die Gnocchi nach Packungsanweisung in Salzwasser garen und abtropfen lassen. 
  2. Die Knoblauchzehe und die Zwiebel schälen und würfeln. 
  3. Das Öl in einer beschichteten Pfanner erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig braten. 
  4. Mit Brühe und Sahne ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. 
  5. Die abgetropften Gocchi dazugeben und köcheln lassen.  
  6. Den Spinat waschen, abtropfen lassen und dazufügen. Mitgaren lassen, bis der Spinat etwas zusammenfällt. 
  7. Den Parmesan bis auf 2 Esslöffel unterheben.  
  8. Die Cocktailtomaten halbieren und dazugeben. 
  9. Den Serranoschinken in grobe Stücke schneiden und unter die Gnocchi heben. 
  10. In zwei Schüsseln anrichten. Den restlichen Parmesan drüberstreuen und mit den Pinienkernen garnieren.
Wie gestaltet ihr eigentlich eure Abendessenplanung? Eher spontan, was der Kühlschrank so hergibt und öfter Kleinigkeiten einkaufen oder seid ihr der strukturierte Mealplannertyp? Wir planen seit ein paar Monaten unsere Abendessen wöchentlich im Voraus und ich finde es wirklich ganz fantastisch. Ich habe das Gefühl, dass ich nachmittags mehr Zeit zur Verfügung habe, weil ich nicht mehr jeden Tag nach der Arbeit einkaufen gehen muss, wir verbrauchen die Zutaten aus unserem Vorrat besser und geben auch weniger Geld aus, weil nicht noch mehrere Kleinigkeiten zum geplanten Essen dazu in den Einkaufskorb wandern. Probierts mal aus, wenn ihr Lust habt.

Erdbeer-Milchreis-Kuchen mit lockerem Vanille-Boden


Mein liebster Lieblingskuchen ist Erdbeerkuchen in jeder Form. Am allerliebsten ganz klassisch mit Tortenboden, Vanillecreme und eine dicke Schicht Erdbeeren mit Guss. Neulich waren wir in einem Café und da gab es eine Torte mit Kirschen und einer dicken Schicht Milchreis und die war so lecker, dass ich zu Hause gleich eine Variante mit Erdbeeren ausgetüftelt habe. Die Kombination aus Milchreis und Fruchtschicht mit dem lockeren Boden ist absolut köstlich geworden und bringt ordentlich Abwechslung auf die frühsommerliche Kaffeetafel.

---------------
Erdbeer-Milchreis-Kuchen:
(Springform mit 20cm Durchmesser)

Boden:
170 g Mehl
2 TL Backpulver
105 g weiche Butter
150 g Zucker
2 Eier
2 TL Vanilleextrakt
140 ml Milch

Milchreis:
500 ml Milch
1 Prise Salz
10 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
90 g Milchreis

Guss:
1 Päckchen Tortenguss
2 EL Zucker
250 ml Wasser
200 g Erdbeeren
  1. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und den Boden der Springform mit Backpapier auslegen.
  2. Weiche Butter mit dem Zucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
  3. Die Eier und das Vanilleextrakt dazugeben und unterrühren.
  4. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch in die Rührschüssel geben.
  5. Alles zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  6. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen 40-45 Minuten backen.
  7. Stäbchenprobe nicht vergessen. Den Kuchen auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen.
  8. Vorsichtig aus der Form lösen, den Boden oben mit einem Brotmesser begradigen (Reste kann man toll für Cake Pops verwenden), auf einen Teller stellen und einen Tortenring herum legen.
  9. Wenn der Kuchen im Ofen ist, den Milchreis zubereiten.
  10. Milch mit Salz, Zucker, Salz und Vanillezucker in einen Kochtopf geben und aufkochen lassen.
  11. Den Milchreis dazugeben, erneut aufkochen lassen und bei niedriger Hitze 35-40 Minuten weich köcheln.
  12. Den Milchreis vollständig auskühlen lassen und dann in den Tortenring auf den Boden geben.
  13. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.
  14. Am nächsten Tag die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln und auf die Milchreisschicht geben.
  15. Den Tortenguss mit Zucker und Wasser anrühren, aufkochen lassen und auf den Erdbeeren verteilen.
  16. Fest werden lassen und gut gekühlt servieren.

Wir haben den Kuchen gestern ganz spontan mit unseren Nachbarn probiert und auch ihnen hat er sehr gut geschmeckt. Ich würde mal sagen: Experiment geglückt.

Kirschsorbet mit Jive* - eine Dessertidee zum Muttertag

*Dieser Beitrag enthält Werbung für www.jive-sekt.de

Wie wäre es denn mit einer eiskalten Dessertidee zum Muttertag? Anfang Mai ist das Wetter ja oft schon sehr gut und da ist doch ein erfrischendes Sorbet immer eine gute Idee. Ihr könnt eurer Mama das Sorbet nach einem gemeinsamen Ausflug oder einem selbst gekochten Menu servieren und mit einem Sorbet-gekühltem-Jive mit Kirschblüte anstoßen. Auf sie und euch und einfach alles. Ich finde, wir sollten uns zwischendurch viel mehr Zeit zum Feiern nehmen.
Das Sorbet lässt sich mit und ohne Eismaschine herstellen und ist wirklich sehr unkompliziert. Wenig Zutaten und ein umwerfendes Ergebnis- genauso wünsche ich mir das. Wenn euer Sorbet alkoholfrei sein soll, könnt ihr das Kirschsorbet auch toll mit Jive Holunderblüte alkoholfrei aufgießen. 
---------------
Kirschsorbet mit Jive mit Sekt und Kirschblüte:
(für 4-5 Portionen)
400 g TK Sauerkirschen
70 g Zucker
50 ml Wasser
50 ml Jive mit Sekt und Kirschblüte
  1. Die Sauerkirschen auftauen lassen und mit dem Zucker, Wasser und Sekt in einen Topf geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  2. Die Masse fein pürieren. Wenn das Sorbet komplett stückchenfrei sein soll, könnt ihr die Masse durch ein Sieb streichen. Da ich das ganz gerne mag, wenn zwischendurch ein paar Kirschstücke zu merken sind, habe ich sie nur püriert.
  3. Masse 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Danach in die Eismaschine füllen und ca. eine Stunde cremig rühren. Alternativ in einer Box einfrieren und jede halbe Stunde mit einer Gabel umrühren, bis das Sorbet vollständig gefroren ist. Durch das Umrühren wird die Kristallbildung verhindert.
  5. Sorbet-Kugeln in Gläser geben und mit Jive mit Sekt und Kirschblüte angießen.
Das Sorbet ist herrlich fruchtig und die Sauerkirschen in Verbindung mit dem Jive sind genau das richtige Maß zwischen sauer und süß. Also schnappt euch eure Mamas, oder genau denjenigen, den ihr am Muttertag bei euch haben wollt und sagt ihm, wie sehr ihr ihn mögt und als Beweis packt ihr einfach eine Riesenportion Kirschsorbet oben drauf. Prost ihr Lieben!
*Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Jive entstanden. Vielen Dank für den netten und kreativen Austausch und die Möglichkeit, mich frei auszutoben.
Back to Top