Möhren-Pistazien-Kuchen mit Zitronenguss - ein Rezept für einen einfachen Rührkuchen

Es wird Zeit für noch mehr Osterinspirationen, finde ich. Diesmal in Form eines Möhrenkuchens mit gehackten Pistazien und einem leckeren Guss obendrauf. Durch die geraspelten Möhren im Teig bleibt der Kuchen lange saftig und lässt sich deshalb zu eurem Osterbrunch prima 1-2 Tage vorher backen. Gerade bei Festen, Feiertagen und Familienfeiern kommt es mir immer auf die optimale Vorbereitung und das Timing an. Deshalb versuche ich immmer auch ein paar Dinge zu machen, die man super vorbereiten kann.

Die meisten Zutaten für diesen leckeren Rührkuchen habt ihr bestimmt fast immer zu Hause- die Pistazien lassen sich natürlich auch durch andere Nüsse ersetzen.

---------------
Möhren- Pistazien-Kuchen:
(Rezept für eine Kastenform)

200 g Rohrohrzucker
140 g weiche Butter 
3 Eier
200 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
80 g geraspelte Möhren
70 g gehackte Pistazien
1-2 EL Milch

Guss:
Saft einer 1/2 Zitrone
250 g Puderzucker
Lebensmittelfarbe (Paste) in grün

Magarine zum Ausfetten der Form
etwas Mehl zum Ausstäuben der Form
eventuell 1 Möhre zum Garnieren
eventuell Pistazienkerne zum Garnieren
  1. Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Die Kastenform ausfetten und ausmehlen.
  3. Die weiche Butter zusammen mit dem Rohrorzucker in eine Rührschüssel geben und schaumig schlagen.
  4. Die Eier einzeln dazugeben und unterrühren.
  5. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit den Möhrenraspeln, den Pistazien und der Milch unterrühren.
  6. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen 55-60 Minuten backen.
  7. Nach der Backzeit mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist.
  8. Auskühlen lassen und aus der Form stürzen.
  9. Den Puderzucker mit der Lebsnmittelfarbe und nach und nach mit etwas von dem Zitronensaft verrühren, bis ein zähflüssiger Guss entsteht.
  10. Den Kuchen mit dem Guss bestreichen und nach Wunsch mit den Pistazienkernen und abgehobelten Möhrenstreifen garnieren.

Das wars also schon für diesen österlichen Hingucker auf eurer nächsten Kaffeetafel. Genießt das Wochenende ihr Lieben!

Biskuitrolle mit Windbeuteln und Mascarpone-Fruchtfüllung


Ist es denn zu glauben? Die Biskuitwerkstatt gibt es jetzt inzwischen seit über sechs Jahren und es gab hier noch NIE eine Biskuitrolle. Obwohl seit sechs Jahren der Name etwas anderes sagt. Das konnte ich irgendwie nicht länger auf mir sitzen lassen und habe mich mal rangemacht und eine fluffige Biskuitrolle mit leckerer Fruchtfüllung gebacken.
------------
Biskuitrolle:
5 Eier
100 g Zucker
1 Prise Salz
75 g Mehl
30 g Speisestärke

Füllung:
200 g Sahne
250 g Mascarpone
1 Beutel Gelatine fix
60 g Zucker
300 g rote Früchte frisch oder TK
9 Mini-Windbeutel

Puderzucker zum Bestäuben
Früchte zum Dekorieren
  1. Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belgen.
  3. Die Eier trennen.
  4. Eigelbe mit Zucker in eine Rührschüssel geben und 2-3 Minuten schaumig aufschlagen.
  5. In einer zweiten Rührschüssel das Eiweiß mit dre Prise Salz steif schlagen.
  6. Eischnee auf das Eigelb geben und Mehl und Speisestärke drüber sieben.
  7. Mit einem Taigschaber vorsichtig unterheben.
  8. Teig auf das vorbereitete Backblech geben und 8-10 Minuten goldbraun backen.
  9. In der Zweischenzeit ein sauberes Küchentuch befeuchten und auf ein großes Blech legen. 
  10. Die Biskuitrolle nach dem Backen sofort auf das Küchtuch stürzen.
  11. Das Backpapier vorsichtig abziehen und die Rolle sofort mit Hilfe des feuchten Tuchs aufrollen. 
  12. Aufgerollt komplett auskühlen lassen.
  13. Für die Füllung die Sahne steif schlagen und zur Seite stellen.
  14. Mascarpone mit Zucker und Gelatine fix verrühren und die Sahne und die Früchte unterheben.
  15. Die Biskuitrolle vorsichtig ausrollen und die Creme auf dem Teig verteilen.
  16. Die Windbeutel eng nebeneinander in eine Reihe legen und die Bikuitrolle dann eng aufrollen. 
  17. Biskuitrolle kalt stellen.
  18. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und eventuell mit frischen Früchten garnieren.
Es ist wirklich nicht so schwer wie ihr Ruf den Biskuitrollen vorrauseilt. Wenn man genau nach Plan vorgeht, die Reihenfolge beachtet und die Ruhe behält, wird der Biskuit locker, leicht und luftig und lässt sich ohne Widerstand ein- und auch wieder ausrollen. Habt ihr euch denn schanmal an eine Biskuitrolle getraut?

Sprinkles-Cookies zum St. Patrick's Day


Heute wird der S. Patrick`s Day gefeiert. Der St. Patrick’s Day ist der Gedenktag des irischen Bischofs Patrick, der wahrscheinlich im 5. Jahrhundert lebte und als erster christlicher Missionar in Irland gilt. Sein Geburts- und sein Sterbetag sind nicht bekannt; das Datum 17. März für den Sterbetag tauchte erstmals im 7. Jahrhundert auf. Das sagt Wikipedia über den von grünen Verkleidungen und grünem Essen dominierten Tag. Ich habe so viele tolle Ideen dieses Jahr gefunden, da konnte ich nicht anders und habe meine thumbprint Cookies nochmal in grün gebacken. Waschecht mit Kleeblatt natürlich.
---------------
Kekse mit Streuselkruste und Schokokleeblatt:
(für ca. 40 Kekse)
360 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
240 g weiche Butter
60 g Frischkäse
180 g Zucker
1 Ei
2 TL Vanilleextrakt

40 Schokokleeblätter z.B. von Milka
Sprinkles in grün
  1. Weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz in eine Rührschüssel geben und aufschlagen.
  2. Das Ei dazugeben.
  3. Frisckäse und Vanilleextrakt dazufügen und alles schaumig aufschlagen.
  4. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach in die Rührschüssel geben. Alles zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  5. In eine Schüssel geben, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  6. Nach der Kühlzeit den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier belegen.
  7. Aus dem Teig gleichmäßige Kugeln formen und in den Sprinkles wälzen. Mit etwas Abstand auf das Backblech setzen. 
  8. Im vorgeheizten Backofen nacheinander ca. 11 Minuten backen.
  9. Nach dem Backen ca. 5 Minuten stehen lassen, dann in jeden Keks ein Schokokleeblatt drücken.
  10. Die Bleche sofort in den Kühlschrank stellen und dort auskühlen lassen.
  11. Der Kühlschrank verhindern, dass die Schokoherzen komplett schmelzen.

Ach wisst ihr was? Ich liebe Feiertage, Festlichkeiten und Bräuche besonders, wenn sie so farbenfroh und mit so viel Symbolcharakter daherkommen und Menschen auf der ganzen Welt dazu animieren, zu backen, basteln, zu nähen und zu feiern.
Back to Top