selstgemachte Elisenlebkuchen mit Schokolade und Zuckerguss


Heute konnten wir nicht nur das 4. Türchen am Adventskalender aufmachen, heute ist auch der Tag des Plätzchens. Gemeinsam mit vielen Bloggerkolleginnen und -kollegen haben wir passend zu diesem Tag einige Plätzchenrezepte zusammen getragen. 
Ich habe mich in diesem Jahr zum ersten Mal an Elisenlebkuchen heran getraut. Sie sind so herrlich saftig geworden und die wird es bestimmt ab jetzt in jedem Jahr geben. Sie sind auch gar nicht so kompliziert, wie ich immer dachte- ihr braucht etwas Zeit für Trockenzeit und Co. Aber der Aufwand lohnt sich absolut.
-----------------
Elisenlebkuchen:
(für ca. 34 Stück, Oblaten mit 7cm Durchmesser)

Teig:
150 g Zitronat
50 g Orangeat
250 g gemahlene Haselnüsse
560 g gemahlene Mandeln
6 Eier
400 g Zucker
2 Msp. Nelkenpulver
1 Wsp. geriebene Muskatnuss
2 TL Zimt
abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
5 Tropfen Bittermandelöl
Backoblaten 7cm Durchmesser

Guss:
ganze Mandeln
250 g Puderzucker
200 g Kuvertüre
optional  2 EL gehackte Mandeln
  1. Zitronat und Orangeat mit den Haselnüssen und Mandeln in einen Blitzhacker geben und vermengen.
  2. Eier und Zucker in eine Rührschüssel geben und ca. 10 Minuten schaumig schlagen.
  3. Haselnuss-Mandelmix unterrühren.
  4. Den Teig esslöffelweise auf die Oblaten geben. Die Kanten mit einem Messer oder einer Palette glätten, so dass die typisch kuppenförmige Form der Lebkuchen entsteht. Das geht gut, wenn ihr die Palette immer wieder in Wasser taucht.
  5. Auf die Hälfte der Lebkuchen je drei ganze Mandeln legen.
  6. Alle Lebkuchen über Nacht trocknen lassen.
  7. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen und die vorbereiteten Lebkuchen ca. 30 Minuten backen.
  8. Auskühlen lassen und die Lebkuchen mit den Mandeln mit dem Guss (Puderzucker tröpfchenweise mit Wasser vermengen, bis ein zäförmiger Guss entsteht) überziehen und die andere Hälfte der Lebkuchen mit der geschmolzenen Schokolade überziehen.
  9. Trocknen lassen.
  10. Am Besten verpackt ihr die fertigen Lebkuchen wenn sie gut getrocknet sind luftdicht in Keksdosen. So können sie schön durchziehen und bleiben schön saftig
Wenn ihr die Lebkuchen jetzt macht sind sie zu den Weihnachtstagen perfekt durchgezogen. Habt ihr schonmal Lebkuchen selbst gemacht ? Gut verpackt halten sie die Tage, die bis Weihnachten noch übrig sind perfekt. Ihr müsst sie nur gut vor den Lebkuchendieben verstecken.

Waffelpommes mit Lebkuchen-Schoko-Soße (Werbung)

Dieser Post enthält Werbung für www.severin.de

Waffeln? Pommes? Warum  nicht mal leckere Waffelpommes genießen? Das geht ganz einfach mit dem Waffelpommesmaker von Severin. ich durfte ihn schon ausprobieren und was passt besser als zum Start in den Dezember als ein Gewinnspiel? Mit ein paar anderen Bloggern präsentiere ich euch Severinprodukte im Advent. Das Beste daran? Ihr könnt je einen von 5 Waffelpommesmakern gewinnen. Die Teilnahmebedingungen findet ihr auf Instagram unter dem Bild zum Post.

 -------------
Waffelpommes:
(für ca. 25 Stück)
33 g flüssige Butter
18 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
1 Msp. Vanillepaste
65 g Mehl
1 Msp. Backpulver
50 ml Milch

Lebkuchen-Schoko-Soße:
100 g Sahne
20 g brauner Zucker
17 g Butter
50 g Zartbitterschokolade
1 Msp. Lebkuchengewürz
1 Msp. Zimt
  1. Für den Teig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.
  2. Den Waffelpommesmaker vorheizen und mit etwas Öl ausstreichen.
  3. Die Pommes nacheinander abbacken. Die Lampe am Gerät geht aus, wenn die Waffelpommes fertig sind.
  4. Für die Schoko-Soße die Sahne, Butter und Zukcer in einen Topf geben und erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  5. Die Schokolade in der heißen Sahne auflösen.
  6. Zimt und Lebkuchengewürz einrühren und die Soße heiß zu den Waffelpommes servieren.

Die Anti-Haft-Beschichtung sorgt dafür, dass sich die Waffeln ganz einfach lösen lassen. Wenn die Waffelpommes kurz abgekühlt sind, können sie leicht an den Kanten getrennt werden.
Auf die Waffelpommes, fertig, Los!

Christmas Sweater Cookies- Weihnachtspullover für den Plätzchenteller (Werbung)

dieser Post enthält Werbung für www.kivanta.de

Meinen Blog gibt es mittlerweile schon ziemlich lange - genauer gesagt seit Februar 2013. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wie es ohne war und auch wenn sich in den Jahren die "Auf" und "Abs" abgewechselt haben bin ich sehr stolz auf das, was ich erreicht habe und wen ich durch das Bloggen alles so kennengelernt habe. Manche Firmen waren kurz an meiner Seite und andere sind seit vielen Jahren verlässliche Partner. Genau eine solche Firma ist Kivanta. Sie versorgen mich immer wieder mit den neuesten Produkten am Brotdosen und Edelstahldosenmarkt und sind immer offen für meine Ideen. Danke für die tolle Zusammenarbeit.

Und weil ihnen die Christmas Sweater Cookies so besonders gut gefallen haben, habe ich sie nochmal extra schick ins Szene gesetzt. Und das Rezept schadet ja bestimmt auch nicht :)

----------------
Lebkuchen-Plätzchen:
150 g Butter
125 g flüssiger Honig
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 EL Milch
1 TL Zimt
450 g Mehl
100 g Speisestärke
4 EL Backkakao
1 Päckchen Backpulver

Mehl zum Ausrollen
Nudelholz
2-3 Eiweiß
ca. 400 g Puderzucker
M&Ms
Lebensmittelfarbe schwarz
Ausstecher Pullover 
Backpapier
2-3 Backbleche
Spritzbeutel
Lochtülle klein
  1. Butter, Honig, Zucker, Vanillezucker und Milch in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis die Zutaten miteinander verschmolzen sind.
  2. Die Masse etwas abkühlen lassen.
  3. Mehl, Speisestärke, Zimt, Backkakao und Backpulver mischen und unter die abgekühlte Masse rühren. Das klappt gut mit dem Knethaken.
  4. Den Teig in Folie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen.
  5. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und mit dem Ausstecher die Pullover ausstechen.
  6. Auf die vorbereiteten Backbleche legen und die Backbleche einzeln ca. 15 Minuten einfrieren (so verlaufen die Knten nicht so stark und die Plätzchen lassen sich gut verzieren)
  7. Den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen und die Bleche nacheinander ca. 12 Minuten backen.
  8. Auskühlen lassen.
  9. Für das Royal Icing ein Eiweiß in eine Rührschüssel geben und schaumig aufschlagen.
  10. Dabei soviel Puderzucker einrieseln lassen, bis eine feste aber spritzfähige Masse entsteht. Etwas von der Masse in einen Spritzbeutel  geben und die Ränder der Pullover spritzen. Antrocknen lassen.
  11. Die restlichen Masse tröpfchenweise verdünnen, bis die Masse sich gut verteilen lässt und in alle Ecken der Plätzchen fließt, und die Pullover mit dem Icing ausfüllen.
  12. Über Nacht trocknen lassen.
  13. Am nächsten Tag wieder etwas Icing anrühren. Diesemal mit der Lebensmittelfarbe schwarz färben. Mit dem schwarzen Icing die "Lichterketten" aufspritzen.
  14. M&Ms halbieren und als Lichter auf die Lichterketten setzen.
  15. Über Nacht durchtrocknen lassen.
Rezept: www.oetker.de
Ich hatte jahrelang Angst vor royal icing und bin jetzt total angefixt und freue mich schon auf die nächsten Plätzchen. Diesmal habe ich mir sehr viel Zeit gelassen und die Trockenzeiten eingehalten. Dann verschmiert auch nichts und es macht so viel Spaß. Habt ihr schonmal mit icing gearbeitet? Die tollen Edelstahldosen findet ihr übrigens hier.https://www.kivanta.de/brotdose-edelstahl-gross
Back to Top