Carrot Cake Push Pops und die erste Vorfreude auf Ostern


Geht es Euch auch so? Irgendwie backe und dekoriere ich ungerne zweimal das Gleiche. 
Ich benutze zwar viele Rezepte immer wieder aber verändere sie gerne. Dabei bleibt der Inhalt meistens gleich, nur das Endergebnis unterscheidet sich optisch von seinem Vorgänger.

Am letzten Wochenende war ich bei einer Freundin zum Brunch eingeladen. 
Sie hatte vorher etwas auf dem Blog gestöbert und sich für Macarons, die Lachsquiche und für Carrot Cake Cake Pops entschieden.


Also bin ich ein paar Tage später mit einer Lachsquiche, Macarons mit Grapefruit-Curd und einer Neu-Interpretation der Cake Pops bewaffnet zu ihr gefahren:

Carrot Cake
375 g Mehl
250 g Zucker
1 Prise Salz
350 g geriebene Karotten
200 g gemahlene Mandeln
4 Eier
250 g zerlassene, kalte Butter
1 Päckchen Backpulver
1 unbehandelte Zitrone

Den Backofen auf 180° vorheizen. Eine Springform mit 26cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.
Die Karotten reiben und beiseite stellen.
Die Zitronenschale abreiben und die Zitrone entsaften.

Die Butter in einem Topf auf dem Herd zerlassen und anschließend abkühlen lassen.

Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Mandeln in einer Rührschüssel vermischen. Die geriebene Karotte, die Zitronenschale und den Zitronensaft hinzufügen und gut vermengen.
Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und kalt stellen.
Eigelb und die zerlassene Butter zum Teig geben.
Das Eiweiß unter den Teig heben und den Teig in die vorbereitete Backform geben.

Im vorgeheizten Ofen die Springform ca. 60 Minuten backen.

Den Kuchen auskühlen lassen.

Nach dem Auskühlen den Kuchen dreimal waagerecht durchschneiden.
Frosting:
230 g Puderzucker
115 g weiche Butter
1 TL Vanilleextrakt
1 Packung Philadelphia Frischkäse (176 g)

Die Butter mit dem Schneebesen einer Küchenmaschine aufschlagen, bis sie weich und cremig ist, dann den Puderzucker dazugeben und immer weiter schlagen.
Das Vanillextrakt und den Frischkäse hinzufügen und nochmal auf niedriger Stufe 1-2 Minuten weiter schlagen.

Das Frosting in einen Spritzbeutel mit einer großen Sternentülle geben.

Einfach einen Pushpopbehälter nehmen und aus dem Teig Kreise ausstechen. 

Zuerst einen Teigkreis in den Push Pop Behälter legen, dann eine Frosting-Schicht mit dem Spritzbeutel raufspritzen. Dann wieder eine Schicht Kuchen und anschließend wieder Frosting.

Eine Zucker-Mohrrübe auf die oberste Frosting-Schicht legen.
Rezept: www.ninerbakes.de



Für die Miniatur Mohrrüben braucht ihr ca. 60 g Fondant in orange und 30 g Fondant in grün.
Zupft ungefähr pflaumenkerngroße Stücke vom orangefarbenen Fondant ab, rollt eine kleine Wurst und drückt sie so, dass eine Seite etwas dicker und eine Seite etwas spitzer zuläuft.
Mit der Rückseite von einem Küchenmesser Rillen eindrücken.
Dann drei kleine grüne Schlangen rollen und mit Hilfe eines Schaschlikspießes oben an die Mohrrübe drücken.
Die Zucker-Mohrrüben trocknen lassen.

  

So, noch schnell den Deckel drauf und ab zum Osterbrunch.

Kommentare

  1. Halli Hallo,
    die sind ja wundervoll!
    Toll!
    Eine klasse Idee und wirklich perfekt für Ostern ;-)

    Andy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andy,

    vielen vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Ich freue mich total, dass sie Dir gefallen, es sind meine allerersten Push Pops :)

    Viele Grüße von Mareike

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!
    Auch erst mal ein Kompliment von mir, sehen wirklich super aus;) Will ich diese Woche auch anlässlich des Geburtstages einer Freundin machen:) Nur: für wie viele Push-up-pops ist denn der Teig, kommt mir so viel vor :D Habe nur ein 10er Set...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen, das ist aber toll, dass die Push Pops dir so gut gefallen :)

      Den Teig kannst Du auf jeden Fall halbieren, oder sogar dritteln.... ich hoffe das hilft Dir etwas weiter?

      Liebe Grüße Mareike

      Löschen
  4. Ja, das will ich dann auch machen, nur wäre es trotzdem hilfreich zu wissen, wie viele "Förmchen" du damit gefüllt hast, wenn es 20 waren, werde ich dann natürlich nur die Hälfte machen, weil ich ja nur 10 Push-up-pop-Förmchen habe ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halllo und entschuldige bitt, dass ich erst jetzt nochmal schreibe :(

      Ich hoffe, Du schaust trotzdem weiter hier rein...

      also, ich habe auch nur 10 Push Pop Förmchen und es definitiv viel zu viel Teig.
      Pro Förmchen habe ich 2 Scheiben Kuchen gestapelt. Da bin ich mit der Hälfte einer 18er Springform ausgekommen. 1/4 des Rezeptes müsste also reichen.
      Ansonsten kann man die Reste sehr sehr gut einfrieren.

      Viele Grüße von Mareike

      Löschen

Schön, dass Du auf meinem Blog vorbeischaust.
Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar wie wild :)

Back to Top