Madeleines mit feinem Rosenaraoma


Egal was die Franzosen Gebäcktechnisch so fabrizieren ist gefühlt oft sehr viel feiner und edler als das Gebäck, was es bei uns so gibt. Ob es an den hübscheren Namen dafür liegt? Ich weiß es nicht. Aber Madeleines klingt doch so viel hübscher als Napfkuchen. Oder? Also nichts gegen den klassischen Napfkuchen. Aber zwischendurch mal so ein kleines feines Gebäckstückchen? Ohja!

Die Madeleines sind die perfekte Ergänzung für eine elegante Kaffeetafel. Ich mag sie persönlich sehr. Und Ihr? Mögt ihr Madeleines?
------------------
Madeleines:
(für ca. 30 Stück)
125 g zerlassene Butter
3 Eier
120 g Zucker
1 EL Honig
50 g gemahlene, blanchierte Mandeln
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

2 EL Rosenwasser (Aroma)
Madeleines Backform
  1. Eier, Zucker und Honig in eine Rührschüssel geben und schaumig aufschlagen.
  2. Mehl, gemahlene Mandeln, Salz und Backpulver dazugeben und gut vermengen.
  3. Die geschmolzene Butter und das Rosenwasser dazugeben und alles zu einem glatten, sehr flüssigem Teig verrühren.
  4. Den Teig in den Kühlschrank stellen und den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  5. Wenn der Ofen vorgeheizt ist, den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, je zu 2/3 in die Madeleines-Mulden füllen und ca. 12- 14 Minuten backen, bis sie goldbraun sind und eine kleine Beule zeigen. Je nach Beschichtung der Form könnt ihr sie vorher etwas ausfetten.
  6. Die Madeleines aus der Form stürzen und den Teig abbacken.
Bon appetit que vous aimez!

gefüllter Streuselkuchen mit Vanillepudding


Heute ist schon Sonntag und ab Morgen geht es für mich wieder zur Arbeit. Seit ein paar Jahren versuche ich jedes Jahr, mir die erste Woche des neues Jahres freiunehmen. Es hat etwas total Ruhiges und Entspannendes nach den verrückt vollen Vorweihnachtstagen und es fühlt sich auch immer so schön neu an. Unverbraucht irgendwie.

Wir haben die Zeit genutzt und die Weihnachtsdeko wieder auf den Dachboden verbannt, ausgemistet, Sperrmüll weggefahren, haben endlich eine Duschwand ausgesucht und einen Harry Potter Filmmarathon veranstaltet. Das Jahr kann nicht besser starten, finde ich.

Natürlich gab es auch jede Menge Kuchen. Und dieser Hefe-Streusel-Pudding-Kuchen hat unser Herz sofort im Sturm erobert. Ein leckerer Klassiker, der perfekt zum Sonntagskaffee passt. Gut, dass noch ein paar Stücke für heute Nachmittag da sind.

-------------
Gefüllter Streuselkuchen mit Vanillepudding:
(für 1 Blech)

für den Pudding:
1500 ml Milch
2 Päckchen Puddingpulver Sahne oder Vanille
6 EL Zucker

3 EL Schmand

für den Teig:
150 ml Milch
30 g frische Hefe
1 Ei
400 g Mehl
50 g Zucker
50 g weiche Butter
1 Prise Salz

für die Streusel:
250 g Mehl
125 g Zucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
175 g Butter
  1. Ein tiefes Backblech mit etwas Butter oder Magarine ausfetten.
  2. Für den Pudding den Zucker und das Puddingpulver mit 200 ml der Milch glatt rühren. Die restliche Milch in einen Topf geben und aufkochen lassen. Das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen unterrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen. Den Pudding vom Herd nehmen und mit Frischhaltefolie belegen, damit sich keine Haut bildet.
  3. Für den Teig die Milch kurz in der Mikrowelle erwärmen, bis sie lauwarm ist. Die Hefe zu der lauwarmen Milch geben und durch Rühren auflösen. Mehl, Zucker, Salz, das Ei und die weiche Butter in eine Rührschüssel geben und gut vermengen. Die Hefe-Milch dazugeben und alles zu einem homogenen Teig verarbeiten. Den Teig an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  4. Für die Streusel alle Zutaten in einen Schüssel geben und mit den Händen oder einem Knethaken zu einem Teig verarbeiten.
  5. Den Backofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  6. Den Hefeteig nochmal kurz durchkneten und auf dem vorbereiteten Backblech gleichmäßig ausrollen.
  7. Den Pudding mit den 3 EL Schmand verrühren und auf dem Hefeboden glatt streichen.
  8. Die Streusel in der Hand grob zerbröseln und auf dem Pudding verteilen.
  9. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen 35 bis 40 Minuten goldbraun backen.
Lasst es euch schmecken und einen wundervollen Restsonntag für euch!

Geschenke aus der Küche: Zweierlei Gewürzsalz (Werbung)


*enthält Werbung für www.degustabox.de

Das erste Rezept in diesem Jahr ist zugleich der Einblick in die letzte Degustabox aus 2017. Das war wirklich ein Jahr mit vielen bunt gefüllten Lebensmittelboxen. Auch in diesem Jahr habe ich das Glück, dass ich jeden Monat ein Rezept mit den Produkten entwickeln darf. Jeden Monat picke ich mein Lieblingsprodukt aus der Box heraus und denke mir ein Rezept dafür oder besser damit aus. 

In diesem Monat habe ich aus dem Urmeersalz von Saldoro zweierlei Gewürzsalz gemacht und passender Weise gleich zu Weihnachten verschenkt. Die tollen Gewürzmühlen habe ich bei Gläser und Flaschen bestellt.
-----------------
Für insgesamt zwei Gewürzmühlen á 110 ml benötigt ihr:

Gewürzsalz:
90 g Meersalz grob gekörnt z.B. von Saldoro
10 g Basilikum
10 g Rosmarin
10 g Thymian
  1. Die Kräuter mit der Hälfte des Salzes in einen Blitzhacker geben und zerhacken. Je nach Wunsch das Salz feiner mahlen oder etwas grober lassen.
  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen und das Kräutersalz darauf verteilen. Im Backofen bei 40°C Umluft trocknen.
  3. Immer wieder mit einem Holzlöffel umrühren und darauf achten, dass das Salz nicht zu braun wird.
  4. Das Salz so lange im Ofen lassen, bis es trocken ist. Abkühlen lassen und mit dem retslichen Salz vermischen.
  5. Das Gewürzsalz in die Gewürzmühle füllen.
Baconsalz:
90 g Meersalz grob gekörnt z.B. von Saldoro
50 g Speck in Scheiben
  1. Den Speck auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 200° Ober-Unterhitze 20 Minuten backen, bis der Speck möglichst trocken ist.
  2. Den Speck abkühlen lassen und mit der Hälfte des Salzes in einen Blitzhacker geben und fein mahlen.
  3. Mit dem restlichen Salz vermengen und in die Gewürzmühle füllen.

Habt ihr schonmal selbst Gewürzsalze hergestellt? Ich bin ganz begeistert, wie simpel die Idee ist und wie schnell man ein so leckeres Salz selbst herstellen kann. Duch die Gewürzmühlen sieht das Salz super hochwertig aus und eignet sich toll als Geschenk.
Wenn ihr Details zur Überraschungsbox wissen wollt oder mal in den letzten Boxen schmökern wollt, dann schaut einfach mal hier.
Back to Top